Die Aufholjagd beginnt zu spät


Am Samstag hatte die E4 den TSV Leitershofen zu Gast. Da die Mannschaft das erste Spiel gegen FC Hochzoll bereits mit 6:2 gewonnen hatte, wollten wir das zweite Spiel natürlich ebenso erfolgreich gestalten. Dieser Plan wurde durch die Leitershofer allerdings bereits in den ersten 8 Minuten nahezu unmöglich gemacht, da wir zu diesem Zeitpunkt bereits mit 3:0 in Rückstand gerieten. Während der kompletten ersten Halbzeit wurden von den Spielern kaum Zweikämpfe angenommen, wodurch wir logischerweise nahezu keinen Ballbesitz hatten und keine eigenen Angriffe aufbauen konnten. Der TSV Leitershofen war in der ersten Halbzeit das deutlich bessere Team und machte nahezu aus jeder Chance ein Tor. Die frustrierende Bilanz zur Halbzeit: 0:4!!!
Was dann allerdings in der zweiten Halbzeit passierte war grandios. Die Mannschaft erspielte sich bereits in den erste fünf Minuten viele hochkarätige Chancen. Das einzige Manko zu diesem Zeitpunkt war die Verwertung dieser Möglichkeiten. Ungefähr 10 Minuten nach Wiederanpfiff  verletzte sich ein Leitershofer Spieler in einem Zweikampf und konnte bis zum Schluss nicht mehr in das Spiel eingreifen. Unsere Gegner, die nur zu siebt angereist waren spielten von nun an in Unterzahl. Dieser Umstand wurde von unseren Jungs sehr gut ausgenutzt. Es wurden kaum noch Torchancen zugelassen und erspielte  sich selbst viele gute Möglichkeiten. Es war dreimal der gleiche Spielzug über die rechte Seite der uns drei Treffer bescherte. Plötzlich waren wir fünf Minuten vor Schluss wieder dran, und das Unentschieden war zum Greifen nah. Die Leitershofer wurden lediglich noch durch zwei Standards gefährlich und konnten sich kaum noch befreien. Auch in den letzten Spielminuten erspielten wir uns noch einige gute Möglichkeiten und scheiterten jeweils nur knapp. In den letzten Sekunden spielten wir dann noch einmal gefährlich nach vorne und waren in der Hälfte unserer Gegner in Überzahl. Leider wurde dieser Angriff mitten im Aufbau vom Schiedsrichter unterbrochen, obwohl die Spielzeit noch nicht komplett abgelaufen war.
Letztendlich müssen wir uns allerdings an der eigenen Nase fassen und dürfen die Schuld dieser Niederlage nicht beim Unparteischen suchen. Wir waren in der ersten Halbzeit viel zu passiv, und nutzten in der zweiten Hälfte unsere Torchancen nicht gut genug.
Am Mittwoch geht es mit dem Nachholspiel gegen TSV Haunstetten weiter, bei dem wir hoffentlich an die Leistung der zweiten Halbzeit anknüpfen können.